Madonnina

dei Centauri

 

 

Sektionstreffen in Le Mouret/Schweiz vom 25. bis 27. Mai 2001

Alle Fotos liegen auch in der wesentlich besseren Auflösung von 1538x1028 Pixel vor, wer Interesse hat, bitte melden. 


Donnerstag, 24.Mai

Anfahrt durch die Pfalz bis nach Emmendingen, von dort an in südlicher Richtung durch den Schwarzwald über Waldkirch, Kirchzarten, Todtnau, Zell, Schopfheim bis nach Lörrach-Brombach zu Rita Pflüger. Dort übernachteten wir und waren bestens versorgt.

Freitag, 25. Mai

Morgens Treffen an der Palmrheinbrücke mit den Gespannfahrern Gerhard Kurzbach mit Familie und Markus mit Sohn und Klaus Klande. Wir fuhren eine schöne Strecke teilweise durch Frankreich, dann durchs Schweizer Jura bis Biel, wo wir einen kräftigen Schauer abbekamen. Nachmittags kamen wir in Le Mouret an und konnten schon einige vom MCI begrüßen, die schon Donnerstags angereist waren. Nachdem wir unsere Bunker im Keller der Sporthalle bezogen hatten, bzw. die Zelte aufgebaut hatten, gab es erst mal eine Stärkung im Festzelt. 

Am Freitagabend fand im Festzelt ein großes Bingo-Spiel statt, das 3 Stunden dauerte. Auch einige vom MCI versuchten ihr Glück und wir konnten mit den gewonnenen kulinarischen Köstlichkeiten unser Frühstück für die nächsten Tage aufbessern.

Diejenigen, denen das Glücksspiel zu langweilig wurde, vergnügten sich inzwischen in der lauen Sommernacht auf dem Zeltplatz bei reichlich Bier und Biker-Latein.
Samstag, 26. Mai

Nach einem ausgiebigen Frühstück mit reichlich Fleisch und Wurst, Käse und mehr fuhren einige am Nachmittag unter Führung von Edith eine kleine Tour mit vielen Varaderos durch die Schweizer Berge. Bis ins Wallis schafften wir es nicht ganz, weil ja auch Pausen gemacht werden mussten.

Am Samstagnachmittag fand der Empfang beim Bürgermeister von Le Mouret statt,  es wurden Geschenke ausgetauscht und es gab einen Imbiss mit Sekt.

Am Abend fand dann die große Sause im Festzelt statt, die Guggenmusik spielte und es gab die übliche feucht-fröhliche Völkerverständigung mit den italienischen Freunden.

Am Abend hatten sich auch viele Motorradfahrer aus der Umgebung eingefunden, es gab alles zu sehen, Burnouts, Wheelis bis hin zum Sturz mit dem Bike im Festzelt zu später Stunde.

Sonntag, 27. Mai

Am Morgen wurden die Zentauren der jeweiligen Sektionen im Festzelt vorgestellt. Vom MCI Deutschland hatte Helga diese Ehre.

Anschließend ging es in einem großen Motorrad-Korso von Le Mouret zur Kirche nach Fribourg. Diese Fahrt war ein Erlebnis und viele freundliche Schweizer grüßten uns am Straßenrand.

Vor der Kirche wartet Helga schon mit ihrem geschmückten Bike auf die Fahrt zum Altar.

Nachdem alle Zentauren vor dem Altar versammelt waren, begann die Messe. Da diese auf französisch gehalten wurde, wurde es doch arg langweilig und einige vergnügten sich in der Zwischenzeit vor der Kirche mit den hübschen Italienerinnen.

Am Nachmittag gab es dann noch die Überreichung der Pokale für viele verschiedene Disziplinen. Wir vom MCI Deutschland konnten 4 Stück in Empfang nehmen.

Nun war die Zeit zum Abschiednehmen von Le Mouret gekommen, der Zeltplatz ist schon geräumt und die schwer bepackten Maschinen stehen zur Abfahrt bereit. Auch die Freunde vom MCI fuhren wieder in allen Richtungen davon und freuen sich auf das nächste Wiedersehen. Wir fuhren mit Rita und Klaus über die Schweizer Autobahn wieder bis nach Lörrach, wo wir nochmals bei Rita übernachteten.

Montag, 28. Mai

Nach einer wieder mal ruhigeren Nacht bei den Pflügers war auch für uns die Zeit zur Heimfahrt gekommen.
Wir möchten uns hier nochmals für die freundliche Aufnahme bei Rita und Gerhard bedanken.

Nach einer schönen Tour durch die Vogesen über Moulhouse, Grand Ballon, Col de la Schlucht und Col du Bonhomme (Route des Cretes) ging es dann über St. Die, Lyon, Metz, Thionville, Luxemburg wieder in die heimatliche Eifel.

 

 


Zurück